Zukunft ist das Wort, mit dem sich unser Wirtschaftsstandort am besten beschreiben läßt.

Warum?

Immer wieder ist es unseren Familienbetrieben gelungen, mit klugen und nachhaltigen Entscheidungen die Weichen für eine leistungsstarke Zukunft ihrer Unternehmen zu stellen. Beispiele sind:

(1) die in Seglerkreisen weltbekannte Bootswerft Markus Glas in der dritten Generation
(2) das Pharmaunternehmen Mauermann in der zweiten Generation
(3) der Tagungshotspot La Villa am Starnberger See in der zweiten Generation
(4) landwirtschaftliche Familienbetriebe in der x’ten Generation oder
(5) die mittlerweile zur Geschichte der Gemeinde Pöcking gehörende 500 Jahre alte Schmiede. Und dies nach wie vor im erweiterten Familienbesitz.

Glück hatte Pöcking mit dem Zuzug finanzstarker Dienstleistungsbetriebe. Die boomende Leasingbranche nutzte in den 90’er Jahren den Standort Pöcking mit seinem günstigen Gewerbesteuerhebesatz für großvolumige Investitionsmodelle. Pöcking erzielte in dieser Zeit beachtlichen Wohlstand.
Quasi als „Kickback“ nutzt Pöcking diesen Wohlstand jetzt für eine aktive Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft von Gemeinde und Gewerbe.

Mit der Umsetzung des Gewerbegebietes am „Schmalzhof“ haben mehrere Pöckinger Betriebe einen neuen Standort erhalten. Soziale und handwerkliche Vielfalt, Ortsplanung, Kundennähe, Effizienz und ein vielschichtiger Arbeitsmarkt greifen ineinander. Und nicht nur dies. Durch eine filigrane Planung haben unsere Unternehmer den Neustart am Schmalzhof für klimafreundliche Nachhaltigkeit genutzt: „Energieabfall“ der Pharmaproduktion wurde „Energiequelle“ benachbarter Betriebe. PV und viele andere Chancen co2 – reduzierender Effekte der Neubauten wurden systematisch genutzt – aus innerer Überzeugung der Unternehmer.

Das im Holzbau neu errichtete Tagungs- und Kulturzentrum "beccult"  bietet zudem vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Firmen- und Privatveranstaltungen oder kulturelle Events.

Heute runden Medienanbieter aus Print, Grafik, der digitalen Welt oder auch des Films diese Entwicklung zu einem Gewerbemix zwischen tradierten und modernen Firmen- und Produktionsinhalten ab.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.