"Mein Zukunftsbild von Pöcking"

Viele haben sich an unserer Umfrage beteiligt. Einen kleinen Eindruck über die Ideen und Vorschläge haben wir für Sie hier zusammengefasst.

Das Entwicklungskonzept für Pöcking geht in die zweite Phase

Bereits seit Anfang diesen Jahres wird ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) für die Gemeinde Pöcking erarbeitet. Auf Grundlage dieses Konzeptes soll ein Leitbild entstehen, das den demografischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und finanziellen Herausforderungen mit einer nachhaltigen Entwicklungsperspektive begegnet. Neben den beauftragten Planungsbüros „DIE STADTENTWICKLER" aus Kaufbeuren, der Landschaftsarchitektin Franziska Meyer-Fey aus Herrsching und dem Verkehrsplanungsbüro INGEVOST aus Planegg, sind auch immer wieder Sie gefragt!

Zuletzt fand hierzu von Ende September bis Mitte Oktober eine Umfrage zur Ortsentwicklung statt. Insgesamt 181 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich – Vielen Dank Ihnen! Vor allem die Förderung regionaler Produkte, der Erhalt und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, der Ausbau von Angeboten für Kinder und Jugendliche und die aktuell geringe Verkehrssicherheit waren wichtige Punkte. Außerdem erhielt das Thema „grüne“ Kommune großen Zuspruch: Die Steigerung der Energieeffizienz, die Freihaltung von Frischluftschneisen, die Förderung ökologischer und klimatischer Bauweisen, der Ausbau erneuerbaren Energien und eine Förderung des öffentlichen Nahverkehrs wiesen hohe Zustimmungswerte bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf. Die Förderung und der Ausbau einer nachhaltigen Mobilität - in Form von öffentlichen Verkehrsmitteln und gut ausgebauten Fuß- und Radwegenetzstrukturen - verwundert nicht, denn aktuell wird immer noch das eigene Auto als häufigstes Fortbewegungsmittel in Pöcking genutzt. Aus den Umfrageergebnissen kann man ableiten, dass die Themen Klimawandel, Energiewende, Ressourcenschonung und Nahmobilität in die zukünftige Ortsentwicklung eingebracht werden sollten. Auch die verschiedenen Fachplaner haben bereits einige Analysen, Einschätzungen und Kartierungen durchgeführt, die ab dem 1. Quartal 2022 online zur Verfügung stehen werden. Ab Februar sollen im weiteren Verlauf die Sichtweisen und Ideen von Ihnen sowie die fachlichen Analysen in ein gemeinsames Zukunftsbild für Pöcking überführt werden. Hierbei können schon entsprechende Maßnahmen entwickelt werden, um die Leitbilder für Pöcking langfristig in eine Umsetzung zu bringen.

Auch in der Übergangsphase können Sie sich wieder kreativ beteiligen. Eine Mitmach-Postkarte wird im Dezember mit dem Gemeindeboten an alle Haushalte verteilt. Die entsprechenden Informationen können Sie der Postkarte entnehmen. Wir freuen uns schon auf Ihren Input! 

Alle weiteren Informationen zum Entwicklungskonzept, den bisherigen Analysen und den detaillierten Umfrageergebnissen können Sie über den Link auf der Postkarte abrufen. Ein weiterer Austausch mit direkter Beteiligung aller Pöckinger Bürger ist am 5. Februar geplant. Wir informieren Sie diesbezüglich rechtzeitig. Der Beteiligungstag wird entsprechend den geltenden Pandemieregeln geplant und wir hoffen, dass nicht nur eine digitale Beteiligung möglich ist, sondern auch persönliche Dialoge und Angebote vor Ort machbar werden.

Bleiben Sie gespannt und natürlich gesund! Gemeinsam entwickeln wir Pöcking weiter.

Daher herzlichen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung und Ihre Rückmeldungen!


Ihr erster Bürgermeister Rainer Schnitzler

 

Zeitplan ISEK

Termine 

  1. Bürgerbefragung mittels Fragebogen vom 25.09.2021 bis zum 10.10.2021
  2. Postkartenaktion „Mein Zukunftsbild von Pöcking…“ bis 06.01.2022
  3. Bürger-Workshop am 05.02.2022 im beccult, Diskussion und Anregungen zu den verschiedene Themenbereichen - Durchführung abhängig von der epidemischen Lage („Corona“)
  4. „Save the Date“ 14.05.2022

Startschuss für das Projekt „Ortsentwicklung Pöcking“! – Machen wir gemeinsam Pöcking zukunftsfähig

Erster Meilenstein: „Das städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK)

Das Städtebauförderprogramm der Regierung von Oberbayern eröffnet der Gemeinde viele Möglichkeiten, dass Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthalts- und Lebensqualität finanziell unterstützt werden. Maßnahmen, die allein aufgrund ihrer Finanzierung scheitern würden, werden durch die Städtebauförderung erst möglich gemacht. Gemeinde und Städte befinden sich zudem im ständigen strukturellen Wandel. Klimawandel, Ressourcenknappheit, Überalterung und vieles mehr stellen Kommunen vor große Herausforderungen und erfordern nachhaltige Lösungen, Anpassungsstrategien und rechtzeitiges Handeln.

In Pöcking wurde in den letzten Jahren schon Einiges für eine lebenswerte und nachhaltige Kommune auf den Weg gebracht und umgesetzt: mit dem beccult im Haus der Bürger wurde ein Veranstaltungsort geschaffen, in dem viele Kulturveranstaltungen und Events stattfinden können. Eine Boule-Bahn und viele neue Begegnungsorte beleben das öffentliche Leben. Mit der Sanierung des Vorplatzes vom Gasthof „Schauer“ in Possenhofen hat sich auch bereits etwas im Stadtbild getan! Zu guter Letzt kann das derzeit angefertigte Gutachten zu Starkregenereignissen genannt werden, mit dem Pöcking sich zukünftig vor Überflutungen und Hochwasserschäden schützen und vorbereiten möchte.

Nun soll es mit dem städtebaulichen Entwicklungskonzept weitergehen, das die grundlegenden Ziele der Ortsentwicklung und Handlungsschwerpunkte für die nächsten 10 bis 15 Jahre festlegen wird. Dieses Konzept ist zwingend notwendig, um Fördermittel für bauliche Aufwertungen in Pöcking zu erhalten. Wichtiger Bestandteil ist zudem die Beteiligung der Bürger am Prozess der Konzepterstellung.

In Abstimmung mit der Regierung von Oberbayern hat die Gemeinde Pöcking den Prozess für die Erarbeitung eines „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK)“ nun gestartet. Mit der fachlichen Begleitung und Bearbeitung wurde das Planungsbüro DIE STADTENTWICKLER aus Kaufbeuren in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekturbüro MEYER-FEY, Herrsching und das Verkehrsplanungsbüro INGEVOST aus Planegg beauftragt.

Der erste Schritt hin zum endgültigen Konzept wird zu Beginn sein, die vorliegende Situation Pöckings zu analysieren und zu bewerten. Diese Grundlagenermittlung, die vom Planungsbüro durchgeführt wird, wird anhand von wesentlichen Handlungsfeldern wie Demografie, Handel und Versorgung, aber auch Wohnen und Ortsgestaltung erfolgen. Im Anschluss werden die Stärken, Schwächen, Risiken und Chancen herausgearbeitet. Aus diesen Ergebnissen und den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung werden zentrale Leitlinien der zukünftigen Entwicklung, konkrete Maßnahmen und Projekte abgeleitet.

Für eine Teilnahme können Sie den entweder den abgebildeten QR-Code nutzen oder den Fragebogen in Papierform im Rathaus der Gemeinde Pöcking abholen und nach dem Ausfüllen in den Briefkasten einwerfen.

Machen Sie mit und beschreiben Sie uns, wie Ihr Ort zukünftig gestaltet werden soll! Bringen Sie Ihre Ideen ein! Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit!

Herzlichen Dank im Voraus für Ihr Mitwirken!

 

Rainer Schnitzler

Erster Bürgermeister Gemeinde Pöcking

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.